Samstag, 14. Oktober 2017

infa kreativ Nacht

Hallo zusammen,

ich war heute auf der Infa Kreativ NACHT und hatte die Chance bei einem tollen Workshop von myboshi dabei zu sein. Caros Fummeley hat uns gezeigt, was man beim Stricken von Sockenbündchen noch alles besser machen kann.

Bisher bin ich noch nicht so unbedingt der Held, was das Stricken angeht, aber ich habe fest vor, in nächster Zeit meine ersten Socken zu stricken. Dafür habe ich mich auf der Messe mit einigem Material eingedeckt.

Was ich mir so zugelegt habe, werde ich euch in den nächsten Tagen zeigen. Ich bin schon ganz neugierig, was ihr so dazu sagt. Das eine oder andere Gadget habe ich auch noch nicht ausreichend rezensiert bzw. euch noch gar nicht vorgestellt. Also wird es höchste Zeit, das zu tun.

Es wird in den nächsten Tagen für mich also einiges zu schreiben und für euch zu lesen geben :)

Ich wünsche schonmal viel Spaß dabei :)

PS: Wer noch Zeit und Lust hat, morgen auf die Infa kreativ zu gehen, der sollte das auf jeden Fall tun!!! Es gibt so viel zu entdecken.
 
Wollige Grüße!
Eure Traumtänzerin

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Der Nachteulerich

Hallo zusammen,

der zweite Post in ziemlich kurzer Zeit... normalerweise bin ich nicht so schnell, aber dieses Mal wartete das Objekt schon längere Zeit darauf, endlich fertiggestellt zu werden. Wer hier öfter liest, weiß, dass ich das Zusammennähen von Einzelteilen echt nicht mag. Ich drücke mich so lange darum, bis es quasi unausweichlich ist. Und nachdem ich eines meiner bisher größten Projekte quasi in Rekordzeit fertiggestellt hatte, war ich grad so im "flow", dass sich das Nähen quasi von allein erledigte.

Ich hatte die Anleitung in der "Trendy Häkeln - Amigurumi leicht gemacht Nr. 3" gesehen und beschlossen, dem allgemeinen Eulenwahn zu folgen. Die Anleitung war sehr verständlich geschrieben. Ich habe sie ein wenig abgewandelt und sowohl die Füße, als auch den "Schwanz" weggelassen. Das war mir irgendwie zu "klobig" und die Füße sorgten dafür, dass die Kleine nach hinten umkippte. Und das ist schon ein kleines Wunder, da ich sie mit Dekosteinchen gefüllt habe. Sie soll nämlich als Türstopper dienen.

Die Dekosteine habe ich in eine alte Feinstrumpfhose gefüllt, zugeknotet und in die Füllwatte eingebettet. So kann sich nichts durch die Maschen mogeln. Der Vorteil von Dekosteinchen gegenüber größeren Kieselsteinen ist, dass sie sich einfacher einer Form anpassen lassen. Die Mischung aus Watte und Steinen macht das die Figur weich, aber dennoch schwer genug, um eine Tür damit aufhalten zu können.Im großen und ganzen wirkt der kleine Eulenmann sehr knuddelig, was ausschlaggebend für die Wahl dieser Anleitung war.

Vielleicht werde ich noch ein paar Tupfer von diesem Sockenlatex oder wie auch immer man das Zeug nennt, auf der Unterseite platzieren, da sie dann auf Parkett noch weniger rutscht. Bis dahin wird sie die Nächte an der Tür wachen, damit sie ja schön offen bleibt. Bisher habe ich dieses Material noch nie getestet. Es wäre aber schonmal ein guter Praxistest, bevor ich das an irgendwelchen Socken oder Hausschuhen anbringe. Hat von euch schon jemand Erfahrungen damit gemacht?

Insgesamt habe ich, als ich die Anleitung heute wieder raussuchte, festgestellt, dass ich eigentlich Anleitungen für ein halbes Leben habe. Bücher, Zeitschriften, Downloads aus dem Internet. Im Laufe kürzester Zeit sammelt sich dort einiges an. Man möchte sie eigentlich alle machen, aber dann sieht man wieder etwas, das einem gefällt und scon hat man mehr, als man eigentlich schaffen kann... Jetzt sehe ich erstmal zu, dass ich meine beiden UFOs fertig bekomme. Dann hätte ich auch endlich (nach den ganzen Mützen) auch mal "richtige" Kleidungsstücke gehäkelt. Aktuell sind nämlich noch ein Olorin und ein Spiderdream auf der Nadel :)  Ich beeile mich, sodass ich euch die Ergebnisse möglichst bald präsentieren kann.

Liebe Grüße
Eure Traumtänzerin



Montag, 9. Oktober 2017

Ein Vogel wollte Hochzeit machen

Manchmal häkelt man etwas, weil man eine Anleitung sieht und sie einfach toll findet, weil man Garn hat, das man gern verwenden möchte, weil man etwas braucht, wie zum Beispiel ein Kleidungsstück oder weil es einen besonderen Anlass gibt.

"Ein Vogel wollte Hochzeit machen,
kennt ihr die Geschichte"

Im Februar diesen Jahres bekam ich von einer sehr sehr lieben Freundin die Einladung zu ihrer Hochzeit. Ich kenne die beiden schon so lange sie sich gegenseitig kennen und war nicht ganz unschuldig an der Beziehung der beiden. Ich war so erfreut zu hören, dass sie sich endlich "trauen" und mir war klar, dass ich ihnen etwas ganz besonderes schenken wollte. Also machte ich mich auf die Suche nach einer passenden Anleitung. Wie genau ich auf genau diese kam, kann ich gar nicht mehr sagen. Gefunden habe ich sie bei DaWanda im Shop von Dinegurumi HIER.

Auf jeden Fall fing ich im Juni an, da die Hochzeit im Oktober stattfinden sollte und ich mich kenne. Da fängt man dann zu spät an und muss sich zum Ende hin sputen. Das wollte ich dieses Mal absolut gar nicht. Drei Mal dürft ihr raten, was am Ende doch passiert ist ;) Auf der Fahrt sind die letzten Teile fertig geworden.

Was mir an der Anleitung besonders gefiel, waren die vielen kleinen Details, die das Gesamtbild so liebenswert machen. Nach den ganzen Kleinteilen war dann zwar auch die Fingerkuppe meines linken Mittelfingers noch tagelang taub und die Hände waren von der ganzen Näherei etwas zerstochen, aber das war es definitiv wert!

Eine der größten Herausforderungen an der Sache war die Stabilität der ganzen Konstruktion. In den Blätterranken befindet sich zwar ziemlich stabiler Draht, wie er auch in der Elektrik seine Verwendung findet, jedoch ist das Wasserbecken eigentlich etwas zu leicht, um das ganze Gewicht zu halten. Was also tun? Da die Zeit knapp war und zu dem Zeitpunkt kein Sand und keine Kieselsteinchen oder ähnliches zur Verfügung standen, habe ich mir einfach Reis im Kochbeutel geschnappt und den unter dem Wasser eingenäht. Hält wunderbar und im Endeffekt kann nichts passieren.

Damit das Ensemble variabel zusammengesetzt werden kann, habe ich Braut und Bräutigam, sowie die Rosen nicht festgenäht. So kann selbst entschieden werden, ob das Geschenk insgesamt irgendwo in der Wohnung einen Platz bekommt, oder nur Teile davon. Ich hoffe ja, dass ich von den beiden nach ihren Flitterwochen noch ein Foto bekomme ;)

Gehäkelt habe ich das Ganze mit Baumwolle verschiedener Hersteller, wobei Gewicht und Laufmeter pro Knäuel immer gleich waren, und einer Nadel mit Stärke 3,5mm.
Ich hoffe, euch gefällt, was ich da wieder mal fabriziert habe. Ich selbst bin auf jeden Fall total stolz darauf und bin mir zu mehr als 100% sicher, dass sich der Schlafmangel und die zerstochenen Finger gelohnt haben. Dem Brautpaar wünsche ich alles erdenklich Liebe und Gute, eine wunderschöne Zeit miteinander und dass sie jeden Tag aufs Neue "Ja" zueinander sagen können.

Wollige Grüße

Eure Traumtänzerin

PS: Wer von euch immer noch einen Ohrwurm von Rolf Zuckowski hat, der hatte eine tolle Kindheit ;)







Samstag, 24. Juni 2017

Centipede - Der Tausendfüßler

Guten Abend zusammen,

lange war es still hier, weil ich beruflich sehr eingespannt war. Ich hoffe, dass sich das in nächster Zukunft ändern wird.
Da man ja selten ein Projekt gleichzeitig an der Nadel hat, vermehrt sich dann meistens auch die Anzahl der UFOs die rumliegen. Bei mir passiert das immer dann, wenn es an Dinge geht, die ich nicht so gerne mache. Fäden vernähen, Teile zusammennähen, Kleinzeug aufhäkeln oder sonst irgendwas in der Art. Deswegen brauchte es für den Centipede etwas länger.

Aufmerksam wurde ich auf die Anleitung, als in allen möglichen Häkelgruppen schon fertig gehäkelte "Centipedes" auftauchten. Ich fand die Idee total witzig und somit bestellte ich sie. Entworfen hat sie die talentierte Regina Schwarzfurtner, die ihre eigene Facebook Seite hier hat. Man findet hier total viele schöne Inspirationen, Anleitungen und kann auch das eine oder andere schon fertige Werk erwerben. Es gibt sogar inzwischen Online Workshops mit Regina.

Einen Bobbel zum Anfangen hatte ich vorrätig. Wer diese sogenannte Springwolle kennt, der weiß, was ich meine. Letztlich entschied ich mich für einen sehr bunten 4-fädigen Überraschungsbobbel aus der Garnstube und Nadelstärke 3,5mm. Eigentlich wird der Centipede aus dickerem Garn gefertigt, ich wollte aber unbedingt einen Bobbel nehmen und hatte das auch schon bei anderen gesehen.

Die Anleitung ist super geschrieben, sehr schön kleinschrittig und nicht zu kompliziert. Nach einiger Zeit war man "drin" und es ging wie von selber. Die Grundform mit den kleinen "Füßchen" war recht flott fertig. Den Bobbel hatte ich zu Anfang von außen begonnen und daraus die Basis gemacht. Die Streifen wollte ich in einer Kontrastfarbe haben, also habe ich das blau von innen gewählt. Nach ein paar Streifen habe ich bemerkt, dass es am Ende pro Streifen 2 Fäden wären, die ich verrnähen müsste. Also habe ich begonnen, zumindest den Anfangsfaden mit einzuhäkeln. Dennoch waren es am Ende noch ausreichend Fäden... :(

Schlussendlich habe ich mich aber durchgekämpft und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Bei den momentanen Temperaturen wird es wohl doch etwas dauern, bis ich das kleine Insekt ausführen kann. Auf jeden Fall bringt es ordentlich Farbe in einen eher grauen Herbst, denke ich. Vor allem zu meinem schwarzen Übergangsmantel wird er super passen. Hat denn von euch jemand auch schon einen Centipede gemacht? Falls nicht, kann ich es auch auf jeden Fall empfehlen. Die Streifen sind zwar absolute Fleißarbeit, aber es lohnt sich! Vielleicht mache ich noch einen für den Winter aus etwas dickerem Garn. Das hält den Hals auf jeden Fall schön kuschelig warm und sieht sehr witzig aus.

Wollige Grüße! :)
Eure Traumtänzerin

Mittwoch, 19. April 2017

Aranuir - Das Einhorntuch

Hallo ihr Lieben,

nachdem es einige Zeit etwas stiller war, hier nun eins der Werke die über Ostern fertiggestellt wurden. Ich habe vor einiger Zeit die Gruppe "Morben Design" auf Facebook entdeckt. Die Gruppeninhaberin Jasmin Räsänen zaubert laufend neue Anleitungen für Tücher, Schals, Ponchos/Jacken,... Alle in zauberhafter Sprache benannt.

Entschieden habe ich mich für das Tuch mit Namen "Aranuir". Die Anleitung gibt es unter anderem hier. Der Bobbel mit Namen "Unicorn" lag schon bei mir zu Hause. Wie eigentlich immer aus dem Hause Garnstube. Ich hatte mich schon vor einiger Zeit in dieses Garn verliebt, es bestellt und dann aber kein passendes Projekt gefunden.

Nach dem Riesenprojekt "Sofadecke" musste etwas schnelles her. Und da die Anleitungen von Jasmin erfahrungsgemäß sehr gut ge- und beschrieben sind, ahnte ich schon, dass ich hier direkt drauflos häkeln konnte. Einzig der Picot-Rand hat mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet. Aber auch das war zu schaffen.

Leider habe ich nicht den kompletten Bobbel verhäkeln können, da für einen weiteren Mustersatz leider nicht genug Garn vorhanden gewesen wäre. Da bin ich dann doch lieber auf Nummer sicher gegangen und habe auf den letzten Farbwechsel verzichtet, damit ich am Ende nicht ribbeln muss. Weil nichts ärgert mich mehr... Insgesamt wären es 1050m 3 fädig gewesen, die ich hätte verhäkeln können.

Da der Bobbel "Unicorn", also Einhorn heißt, habe ich beim Fotoshooting einen von meinen kleinen, flauschigen Mitbewohnern mit abgelichtet, der sich in dem Farbenmeer sichtlich wohl fühlte.

Ich hoffe, dass euch das fertige Werk ebenso gefällt wie dem Kleinen. Bisher hat sich noch keine neue Besitzerin für das Tuch gefunden, aber ich denke, dass sich das noch ergeben wird. Falls jemand von euch Interesse hat, schreibt mir gerne eine Mail oder kontaktiert mich über meine Facebook Seite.

Es gibt von Jasmin noch viele weitere schöne Anleitungen. Einige gibt es gratis und andere für wirklich kleines Geld auf verschiedenen Plattformen (crazypatterns, Ravelry, MyBoshi,...). Sie sind ihr Geld auf jeden Fall wert.

Als nächstes steht bei mir eine Seelenwärmerjacke an. Mein erstes "richtiges" Kleidungsstück... Ich bin sehr gespannt, wie das laufen wird. Selbstverständlich werde ich euch auch davon berichten und natürlich auch Bilder posten ;)

Alles Liebe und wollige Grüße!

Eure Traumtänzerin







Montag, 9. Januar 2017

Der Stern ist fertig

Hallo zusammen,

und noch ein frohes neues Jahr euch allen! :) Ich habe lange nichts mehr von mir hören lassen. Bitte entschuldigt! Durch den Wechsel in einen neuen Job und die damit verbundene Einarbeitung hatte ich wenig Zeit für neue Projekte. Manchmal ist es dann auch einfacher, schnell etwas auf Facebook zu posten, anstatt einen langen Beitrag zu schreiben. Falls ihr es noch nicht wisst, findet ihr Wolle7 HIER auf Facebook. Ich freue mich über jeden Besucher.

Aber nun zurück zum Thema... ich habe endlich, gerade noch rechtzeitig, die Sternendecke fertiggestellt. Inzwischen ist auch klar, welches Geschlecht das Baby haben wird. Es wird ein Mädchen <3 Da passt die Farbauswahl meiner Meinung nach sehr gut, wobei es für einen Jungen genauso gepasst hätte.

Hier nun die Bilder des fertigen Werkes UND des ürsprünglichen Bobbels. Wie immer aus der Garnstube. Hierbei handelte es sich um den Monatsbobbel "März" 2016. Es hat total Spaß gemacht, mit diesem Material zu arbeiten. Der Verlauf ist wunderschön und die Farben kräftig. Um die Babytauglichkeit zu testen, habe ich die fertige Decke bei 40°C im normalen Programm gewaschen und anschließend in den Trockner
getan. Das Material hat das alles anstandlos mitgemacht :)

Leider habe ich es nicht geschafft, noch etwas anderes für die kleine Maus zu häkeln. Da die Spannweite von jedem Zacken zur Mitte aber 60 cm ist, sollte sie längere Zeit Freude daran haben. Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wäre es, dass sie zu ihrer Lieblingsschmusedecke wird, die sie jede Nacht mit ins Bett nimmt. Jeder hat dieses eine Stofftier/ die eine Schmusedecke, die einen lange Zeit begleitet und deren Verlust sehr schmerzhaft wäre. 

Wie immer freue ich mich über Feedback und Kommentare! :) Gerne auch an wollesieben.blog@gmail.com.

Ganz liebe Grüße

Eure Traumtänzerin


Sonntag, 14. August 2016

Sternendecke

Hallo ihr Lieben!

Manchmal braucht man keine Inspiration für ein Projekt. Manchmal ergibt es sich einfach so... Da wird jemand im Bekanntenkreis schwanger und man überlegt sich, womit man der werdenden Mutter denn eine Freude machen könnte.

Da man das Geschlecht ja im Zweifelsfall gar nicht erfährt, habe ich mich für den Anfang für eine Sternendecke aus einem schönen bunten Bobbel entschieden, der sowohl zu einem Jungen, als auch zu einem Mädchen passt, wie ich finde.


Während ich im Urlaub war, hab ich angefangen und bin schon ein gutes Stück weit gekommen. Gott sei Dank habe ich noch bis Dezember/Januar Zeit dafür. Wer weiß, was mir noch alles einfällt, um der Mutter eine Freude zu machen. Falls ihr Ideen habt, lasst mich dran teilhaben. Ich bin immer noch auf der Suche :)

Hier ein paar Bilder meiner Fortschritte. Das Garn ist der Monatsbobbel März aus der Garnstube und ist 3-fädig 1050m lang. Am liebsten nehme ich für 3-fädige Garne Nadelstärke 3,5, weil dadurch ein lockeres, aber nicht zu löchriges Maschenbild entsteht Ich weiß nur nicht, was passiert, wenn die Decke zu klein wird, da ich damals leider nur einen Bobbel bestellt habe :(


Falls ihr noch kreative Ideen habt, was man zur Geburt schönes häkeln kann, dann lasst mir doch einen Kommentar da oder schreibt eine Email an wollesieben.blog@gmail.com. Ich würde mich freuen.

Wollige Grüße!
Traumtänzerin